Montag, 9. Oktober 2006

Werbung

Oh, Kritik. Ja, schön sieht es vermutlich nicht aus. Ob es monetär gesehen was bringt, ist auch fraglich. Aber jetzt hab ich mich da drei Tage lang durchgekämpft, hab festgestellt, dass ich keine Mitarbeiter in den USA habe, und dann will ich auch sehen, ob es funktioniert.
Scheint so. Ich selber kann die Werbung nämlich gar nicht sehen, keine Ahnung, warum. Das ist bestimmt ein Schutz, damit wir Blogger als kritische unabhängige Meinungsmacht erhalten bleiben. Google will nämlich, dass wir vom kapitalistischen System nicht korrumpiert werden. Dadurch, dass wir selber die Werbung nicht sehen können, kommen wir gar nicht erst in Versuchung, unsere Neutralität aufzugeben und bleiben so die mediale Stimme des Menschen auf der Straße und vertreten seine Interessen.
Und dann sucht Google die Firmen aus, die das auch machen, und stellt die uns dazu. Und wenn ihr bei denen was kauft, wird die Welt selbst auch besser, irgendwie unabhängiger, kritischer, neutraler. Da kann man doch nicht dagegen sein!

Kommentare:

Großonkel Bulgarien hat gesagt…

Geld, Geld, geld. Ich wußte ja schon immer, das die Tante sich an diesem Blog nur bereichern will. Das haben wir gerne, hier eine auf dufte machen und zuhause wieder in den dicken Schlitten steigen (Modell Davos wahrscheinlich, höhö) Aber da fall ich nicht drauf rein, ich nicht.

die Tante Jensen hat gesagt…

Tja, was soll ich machen. Ich bin alt, und brauche das Geld.
Ihr habt jetzt zwei Möglichkeiten:
(1) javascript in eurem browser zu deaktivieren (unter "extras" bzw. "internetoptionen").
(2) Oder auf nicht auf die Werbung klicken, dann werd ich auch nicht dafür bezahlt und schmeiss sie irgendwann weg.

Kommentar veröffentlichen

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.