Mittwoch, 17. März 2010

Ge-Trennt-Setter

Erst mal fünf Euro in die Wortspielkasse für diesen Kalauer. Ok. Aber das ist ein echtes Coming-Out schon wert, finde ich. Also aufgepasst: Ich bin heterosexuell! Ja ja, schon klar, wusstet Ihr alle. Geht aber noch weiter: Ich schlafe nur ganz selten mit meinem Mann in einem Bett.

Harter Tobak, was? Jetzt will ich endlich das Schweigen brechen und von einer Realität berichten, die wir laut dem Magazin der Süddeutschen Zeitung vom letzten Freitag mit vielen anderen Ehepaaren teilen. Mein Gatte und ich liegen nämlich voll im Trend, müsst Ihr wissen, einem Trend natürlich aus Amerika. Wobei – nicht das Getrennt-Schlafen kommt aus Amerika, sondern das sich offen dazu Bekennen. Angeblich fürchten die meisten Paare, dass man aus ihrer Schlafsituation negative Schlüsse auf den Stand ihrer Beziehung ziehen werde.

Das kenne ich zum Teil sogar aus eigener Erfahrung. Als wir vor einigen Jahren in unsere erste gemeinsame Wohnung zogen und ankündigten, neben dem Wohnzimmer zwei Arbeits-Schlafzimmer einzurichten, meinte ein Freund, dann könnten wir ja gleich in unseren WGs wohnen bleiben.

An alle Schlaf-Konservativen: Wir haben uns immer noch sehr lieb, die Tante Jensen und ich. Wir haben es sogar geschafft, zwei Kinder in die Welt zu setzen, trotz getrennter Betten. Und wenn wir tatsächlich demnächst mal ein Wochenende ohne Kinder verreisen sollten, schlafen wir auch ganz bestimmt im selben Bett. Wenn auch mit zwei Decken.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

gut, dass es sie noch gibt, wagemutige "coming outs" wie
dieses, sind der Motor jeder
geistig-moralischen Wende

uneingeschränkte Solidarität!!

die Tante Frieda hat gesagt…

danke, danke. Ich melde mich noch mal, falls sich eine Selbsthilfegruppe formieren sollte!

Kommentar veröffentlichen

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.