Freitag, 1. April 2011

Musik am Freitag

Trost lässt sich in vielem finden. Die Tante findet Trost darin, dass die F.A.Z. es sich nicht nehmen lässt, bildungsbürgerlich nicht von Fukushima I zu sprechen, sondern von Fukushima Daiichi. Es ist eben doch irgendwie erhebend, wenn Japaner in korrektem Japanisch verstrahlt werden.

Andere finden Trost darin, dass der gute Gott das ja alles irgendwie gewollt und geplant hat und das so muss. So z. B. Bob Marley, Gott hab ihn selig.

Have no fear for atomic energy
'cause none of them can stop the time



Naja. Die Argumentation steht dann doch auf etwas wackeligen Füßen, aber sicher ergibt das alles einen Sinn, wenn man erstmal zwei Tüten geraucht hat. Dann ergibt ja eigentlich alles einen Sinn. Zufälligerweise ist dieses Lied auf einer der anderen ersten CDs, die die Tante sich kuf.

Damit wär dann auch der Kreis geschlossen, der Beitrag beendet und die Tante kann daran gehen, den Haustürschlüssel zu suchen und aufzuräumen.

Kommentare:

Niklas hat gesagt…

Man darf bloß nicht anfangen Fukushima mit Gott in Verbindung zu bringen. Ich habe schon so grausige Kommentare von Hardcorechristen gelesen. Da ist Marley noch harmlos.

die Tante Jensen hat gesagt…

Ja, ich habe mal Kommentare von Hardchorejuden zum Holocaust gelesen, seitdem meide ich sowas eigentlich wie der Teufel das Weihwasser. Ich wollte halt mal ein bisschen aktuell sein.

Kommentar veröffentlichen

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.