Donnerstag, 19. Mai 2011

Bundesverteidigungsminister de Maizière gibt erste Sparvorschläge bekannt

Auf einer Presse­konferenz hat Bundes­verteidig­ungs­minister de Maizière heute Morgen erste Spar­maß­nahmen erläutert, mit denen die Spar­vor­gaben des Finanz­minis­ter­iums erfüllt werden sollen. Bis 2014 soll der Etat des Bundes­vertei­digungs­ministeriums demzufolge um 8,3 Milli­arden € schrumpfen.

Als erste Maß­nahme nun beschlossen, die Bundeswehr zum nächsten Jahr offiziell in Bundeswer umzubenennen. "Durch die Streich­ung des für die Aussprache unbedeutenden Dehnungs-Hs wollen wir zeigen, dass wir unnötigen Ballast abwerfen und uns als moderne Armee modernen Aufgaben anpassen", so de Maizière.

"Damit demonstrieren wir Weltoffenheit und Effizienz: der Name wird für die Menschen, zu denen wir auf unseren Auslandseinsätzen kommen, einfacher auszusprechen und zu schreiben sein, und er ist auch um volle 10% schneller geschrieben. Zusätzlich sinken dadurch die Kosten für Druck und Transport von Schriftstücken, denn es wird weniger Tinte verbraucht und die Briefe werden leichter. Das ist nicht zuletzt ein Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt, dem sich diese Bundesregierung nachhaltig verpflichtet sieht. Wir können dadurch noch in diesem Jahrhundert bis zu 19 Kilogramm CO2 einsparen."

Berechnungen zufolge belaufen sich die Einsparungen auf bis zu 162 € in den kommenden vier Jahren. "Damit ist die gesamte Sparsumme von über 8.300.000.000 € noch nicht erreicht, aber ein wichtiger Anfang ist gemacht", so de Maizière weiter.

Als weiterer Schritt ist geplant, in der Pförtnerloge des Ministerium nicht wie bisher Jacob's Krönung, sondern nur noch ein Produkt eines Billiganbieters zu verwenden. "Das sollte auch noch einmal 20 € pro Jahr bringen. Diese Maßnahme wird so rasch wie möglich eingesetzt, damit der Spareffekt möglichst früh eintritt. Wir werden bereits diesen Freitag einkaufen gehen und die ersten Anbieter testen."

Politiker der Oppositionsparteien zeigten sich zufrieden mit den Vorschlägen. "Endlich ein Verteidigungsminister, der die Dinge anpackt", so Gregor Gysi von der Linkspartei. Auch der SPD-Vorsitzende Gunter Gabriel drückte Wohlwollen aus. "Der neue Name hat den Vorteil, dass er die Kernthemen der deutschen Streitkräfte in diesem Jahrzehnt zum Ausdruck bringt: Sie sind zum ersten viel zu schlecht ausgerüstet, um Deutschland gegen irgendwas zu wehren. Und zum zweiten haben wir alle keine Ahnung, wer den ganzen Scheiß eigentlich machen soll."

Als nächster Schritt zur Sanierung des Verteidigungshaushalt ist de Maizière zufolge geplant, überschüssige Lagerbestände zu verkaufen. "Wir haben momentan noch 350 Kilogramm Haargel vorrätig, die sich im letzten Jahr angehäuft haben. Die wollen wir zügig loswerden."

Kommentare:

Geld hat gesagt…

Ich weiß nicht warum....aber der ist mir so was von unsympathisch!

die Tante Jensen hat gesagt…

Der Bundesverteidigungsminister? Tja, was will man machen. Ich fand den Vorgänger, auch wenn ich sein Gebaren unmöglich fand, irgendwie knuffig. Weiß auch nicht, warum. Dafür kann der aktuelle anscheinend was. Ist ja nicht die schlechteste Voraussetzung für eine Anstellung.

Kommentar veröffentlichen

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.