Donnerstag, 26. Mai 2011

Im Radio

Wer noch nie fürs Radio interviewt wurde, will sicher wissen, wie das ist. Folgende Bemerkungen kann ich als alte Häsin nun machen:
  • Radioreporterin eignet sich als Beruf wunderbar für Menschen, die Reporterin sein möchten, und aber auch viele Tätowierungen und Piercings gut finden. Die sieht man dann im Radio nicht. (Würde wahrscheinlich in der Zeitung auch gehen, obwohl, da gibt es ja auch Fotos. Da kriegt man aber viel weniger Geld).
  • Die Ausrüstung ist erstaunlich klein, ungefähr wie eine Fernbedienung. Es gibt aber keine Halterungen für Fahrräder.
  • Die Interviewten kriegen das Gerät an den unpassendsten Stellen unter die Nase gehalten, weil das authentisch klingt. Das führt bisweilen dazu, dass die Tante eher verwundert ist, dass sie nicht nur einen 40-kg-Sack in das Auto wuchten soll, sondern auch noch darüber reden. In anderen Momenten hätte sie eher was Schlaueres gesagt.
  • Wenn man sehr nett ist, schleppt die Radioreporterin auch noch die Blumenerde mit ins Haus. Aber auch nur, wenn sie auch sehr nett ist.

Kommentare:

masc0175 hat gesagt…

Schöne Interviews! Und so authentisch...:-)

die Tante Jensen hat gesagt…

Hihi, danke. Wo hast du die denn gehört? Etwa im Internet?

Kommentar veröffentlichen

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.