Mittwoch, 28. Januar 2009

Progressive Virus Sharing

Früher waren wir winters ja gerne krank. Heuer nicht mehr. In der heutigen Zeit ist "Krank werden" einfach kein adäquates Mittel mehr, mit den Herausfordungen des Alltags fertig zu werden. Daher haben wir nun nach langem Suchen endlich die neueste Entwicklung aus Amerika auch für uns entdeckt - dynamic disease forwarding.

Moderne Menschen brauchen einen neuen Weg, mit den vielfältigen Erregern, die tagtäglich auf sie einprasseln, umzugehen. Die Immunsysteme sind durch Stress und Umweltfaktoren nicht mehr in der Lage, einen Erreger zu erkennen und dann daraufhin zu reagieren. Da bietet sich dynamic disease forwarding als Lösung für ein modernes Krankheitsmanagement an. - George A. Wilson, senior sickness consultant, Boston Consulting Group

Bei dieser neuen Methode wird das Erregermanagement auf den Kopf gestellt: Es ist nicht mehr der Erreger, der auf ein Immunsystem eindringt - vielmehr wird im Haushalt ein Pool an Viren, Bakterien und Pilzen gebildet, aus denen das individuelle Immunsystem sich dann bei Bedarf einen auf die jeweiligen Ansprüche zugeschnittenen Krankheitserreger aussucht.

"Gerade junge Familien können dadurch enorm profitieren und ihr Krankheitsmanagement ungemein vereinfachen. Vor allem das bisher so lästige Einfangen von Krankheiten fällt dadurch weg, da immer eine ausreichende Anzahl von Erregern im Pool zur Verfügung steht", so George Wilson.

Ein weiterer Vorteil ist, dass einzelne Erreger von anderen Familienmitgliedern wiederverwertet werden. Gerade diese Zweitverwertung macht das Modell perfekt für einen modenen und aktiven Lebensstil.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.