Freitag, 11. Januar 2013

Entwulffen

Persönlich interessiert mich ja das Schicksal von Herrn und Frau Wulff einen Schnurz, aber interessant ist die Aufregung darum. Und dass ernun gar nicht mehr in dem Haus wohnt, wegen dem der ganze Schlamassel überhaupt erst anfing. Und dass nicht nur sein Umfeld (die CDU), der Meinung war, es gehöre sich nicht, dass so ein Politiker mit so einer attraktiven Dame zusammen sei, sondern auch ihres.

Und was macht sie jetzt? Dem Vernehmen nach hat sie eine PR-Agentur, aber ob sie da so ein glückliches Händchen hat, darf nach all den Schlagzeilen bezweifelt werden.

Wenn die Exbundespräsidentinnenexgattinnenunterhaltsansprüche nicht ausreichen sollten, hätten wir einen Vorschlag: Sie kann doch einen Eskortservice aufmachen. Sie hat zwar keinerlei Erfahrung in der Branche.

Aber die Markenbekanntheit ist absolut enorm.

P.S.: Gut ist auch, dass ausgerechnet Boris Becker den van der Vaarts Beziehungstipps gibt. Obwohl, man soll ja aus Fehlern lernen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.