Freitag, 5. Dezember 2008

Bühnendeutsch

Hmm, als ich auf dem Klo nachdachte (ja, auf dem Klo, was machen Sie denn da?) kam mir, dass der Reim "König" - "wenig" bei Schiller eigentlich auch dem damaligen Bühnendeutsch, was ja der Vorläufer der deutschen Standardsprache war, geschuldet war, denn das war damals das, was man für akzentfrei hielt, nämlich, ei verbibscht, Sächsisch.

Dies olles is mir viel zu wähnisch
begonn er zu Agibdns Kähnisch, nu wor.

Hm, reimt sich auch nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.