Dienstag, 16. Dezember 2008

Guten Tach!

Ein' hab ich noch! Blöder Texteditor oder Browser, die Entertaste funktioniert nicht.

Morgen, Kinder, wird's was geben,
Morgen werden wir uns freu'n!
Welch ein Jubel, welch ein Leben
Wird in unsrem Hause sein!
Einmal werden wir noch wach,
Heissa, dann ist Weinachtstag!

Hier die ganze Strophe, weil der punctus saltum in dem Fall ganz zum Ende kommt: Weihnachtstach. Kurz, unbetont, frikativ und so hart wie möglich auszusprechen. Und der Autor ist bestimmt eher aus dem Norden Deutschlands? Genau, aus Berlin.

Wikipedia belehrt uns über die berlinische Lautbildung:

Das g wird nach Vokal zu einem frikativen Laut. Stimmhaft wird es dann nach e, i, ä, ö, und ü zu j, und nach a, o und u zu einem r / gh, ähnlich dem arabischen غ (gheyn).

Besonders die Erläuterung mit dem Arabischen werden viele hilfreich finden. Nun, ja, aus Berlin. Richtig müssten die letzten beiden Zeilen also auf berlinisch heißen:

Einmal werden wir noch wach,
Heissa, dann ist Weinachtstach, brauchste aber nich denken, dasste was abkriss, wa, verzieh dir jefällichst, du Komiker!

Gott, bin ich froh, dass ich da nicht mehr wohnen muss.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.