Dienstag, 20. Dezember 2011

Regeln für den Krankenhausaufenthalt


Halten Sie sich an die männlichen Pfleger.

Wie weibliche Rugbyspieler machen diese das, was sie tun, aus voller Absicht und tiefster Überzeugung. Ein Mann in einem anstrengenden, schlecht bezahlten pflegenden Beruf hat diesen nicht aus Verlegenheit gewählt, und kümmert sich der Erfahrung der Tante nach zuverlässig gut.
Das soll nicht heißen, dass es nicht auch viele hervorragende weibliche Pflegerinnen gebe; aber eben auch unhervorragende. Ähnliches gilt für männliche Grundschullehrer und Kindergärtner, aber nicht für die besser bezahlten Berufe. (Einen weiblichen Rugbyspieler braucht man wohl eher seltener.)

Nehmen sie Ihre „weichen“ Medikamente mit und erzählen Sie nichts davon.

Sie brauchen ab und zu Baldrianpillen zum Einschlafen? Stecken Sie sie ein, wenn Sie nicht erst wollen, dass die Nachtschwester nach drei Minuten kommt, die gesamte Deckenbeleuchtung anmacht und alle Nachbarn weckt, und dann noch überlegt, ob sie Ihnen was geben darf. Ähnliches gilt für die Pflanzendragees, die den Harndrang mindern, und Paracetamol (nicht für Schmerzmittel, die Komplikationen hervorrufen könnten). (Wenn Sie einmal um vier Uhr morgens mit der Nachtwache diskutieren, ob Sie noch eine Paracetamol einwerfen dürfen, wären Sie für den Beistand einer Rugbyspielerin ganz dankbar – aber jetzt haben wir die ja leichtfertigerweise schon nach Hause geschickt.)

Nehmen Sie Schlafmaske und Ohrenstöpsel mit

Die Rugbyspielerin im Nachbarbett wurde möglicherweise an den Polypen operiert und kriegt nachts gaaaanz schlecht Luft und ist deswegen auch gaaaanz schlecht gelaunt. Und Sie möchten nicht nachts um zwei mit Rugbyspielerinnen diskutieren. (Ähnliches gilt natürlich für nachts um drei und um vier.)

Machen Sie die Raucher mit den Gipsbeinen ausfindig, wenn Sie wissen wollen, wo man gut nach draußen kommt.

Die kennen die Dachterrasse und die Abkürzung zum Park. Da treffen sich alle und erzählen sich die Geschichte, wie Ihnen von einer Rugbyspielerin ein Bein gebrochen hat und sind gesellig. Sie müssen nicht mit denen reden, können aber.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.