Donnerstag, 10. Dezember 2015

Neues HTML-Attribut für ironische Inhalte

Wer kennt das nicht? Ein offensichtlich witzig gemeinter Text mit abstrusen Behauptungen wird von langweiligen Spaßbremsen für bare Münze genommen und schon hat der Postillion 200 000 Klicks mehr.

Allerdings kann man auch nicht offen "Das ist Ironie!" dranschreiben, dann wäre es für die Iroineversteher nicht mehr lustig.

Getreu der Überzeugung, dass es für jedes soziale Phänomen eine technische Lösung geben muss, hat das W3C jetzt ein neues HTML-Attribut vorgestellt, mit dem man den Text unauffällig als ironisch markieren kann. Sogenannte Aironiker – Menschen, die keine Ironie verstehen – können sich dann eine Warnung anzeigen lassen, dass Ganze nicht ernst gemeint ist.

Ein Anwendungsbeispiel

Zum Kennzeichnen ist nur das Attribut attitude="irony" notwendig.
Mögliche andere Werte sind sarcasm, pun und dead earnest.

Ausgelesen werden kann das ganze dann durch die Erweiterung Attidude im Browser Firefox. Entsprechende Projekte in Chrome und dem Internet Explorer sind in Vorbereitung. Apple wird für Safari in zwei Jahren eine inkompatible Sprache vorschlagen, die aber natürlich viel besser sein wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.