Donnerstag, 20. Dezember 2007

Beliebte Missverständnisse

Ich falle jedes Jahr wieder drauf rein. Immer im Advent freue ich mich wie ein Honigkuchenpferd auf die Weihnachtsbäckerei. In meiner Vorstellung ist das der Inbegriff von Heimeligkeit und Harmonie - das gemeinsame Backen mit der ganzen Familie, die warmen Plätzchen, frisch aus dem Ofen, der Adventstee mit Adventskranz direkt danach.

Nun, dieses Jahr wollt ich dem Kind das selbst bieten, und siehe da: Weihnachtsbäckerei war früher schöner. Letztlich ist es wie bei erotischem Bildmaterial - unbedarft denkt man "ach, das kann ja ganz nett und anregend sein". Doch dann sieht man die Herrschaften bei der Arbeit, viel detailreicher als das einer gesunden Verdauung förderlich ist und möchte Ihnen zurufen: "Haltet ein in Eurem Tun! Lasst ab voneinander! Lest doch mal wieder ein gutes Buch und vor allem: Gehet hin und zieht euch was Anständiges an!" Allein, sie hören nicht, weil Ihre Ohren von Erotischebilderuntermalungsmusik verklebt sind.

Nun, da kann man ja wenigstens ausschalten. Nun sitz ich aber beim Backen, das Kind "iss sson groß" und "kann dass son alleine", lässt sich nicht helfen, unsereins hat natürlich Rückenschmerzen wie ein Bratscher, alles klebt und brennt natürlich auch an. Am Ende rennt notwedigerweise das Kind schreiend raus, die Plätzchen sehen trotzdem vermurkst aus ("ich schneid' das hier ab").

Weihnachten war früher hauptsächlich deshalb schöner, weil man aufhören konnte, wenn man keine Lust mehr hatte und Mutter den ganzen Stress an der Backe hatte. Und man hatte einfach noch keine Rückenschmerzen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.