Donnerstag, 14. Februar 2013

Keine Gewalt gegen Männer!

Heute ist mal wieder so ein Aktionstag gegen Gewalt gegen Frauen, und da ist es eine gute Gelegenheit, daran zu erinnern, dass man auch Männer nicht hauen darf.

Und Erschießen zum Beispiel auch nicht. Es stimmt schon, dass in Kriegen und sogenannten "kriegerischen Konflikten"¹  viele Frauen Opfer von Gewalt werden. Die meisten Opfer sind aber immer noch Männer: Soldaten, die erschossen werden. Die sind meistens gerade nicht Soldaten, weil sie Männer sind und darum Gewaltanwendung toll finden. Die sind Soldaten, weil sie Männer (oder Jungs) sind und dazu gezwungen werden.

In Afrika werden aber auch schon Mädchen zu Kindersoldaten gezwungen. Im Sinne einer modernen Gleichstellungspolitik kann das nur begrüßt werden. In jedem anderen Sinne aber nicht.

Fußnoten:

  1. "Kriegerische Konflikte" sind Kriege, die Politiker nicht Kriege nennen wollen. Das hätte rechtliche und politische Konsequenzen, auf die keiner Lust hat. (Auf "kriegerische Konflikte" haben aber auch nur die wenigsten Lust.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.