Mittwoch, 15. November 2006

Bernhardine, das Brot

Kürzlich kam die Tante Frieda mal wieder bei der Bäckerei vorbei, die vor Jahren behauptet hatte, „seit über 75 Jahre“ die Bäckerei ihres Vertrauens zu sein. Das hatten wir damals schon bezweifelt (wobei man natürlich darüber streiten kann, ob grammatisch korrektes Brot besser schmeckt).

Diesmal aber warf das neue Werbeschild im Fenster tiefergehende Fragen auf; es lautet: „Ladywell – ein Brot ganz Frau“. Was dürfen wir uns darunter nun vorstellen? Vielleicht hat das Brot alle vier Wochen aus unerfindlichen Gründen total schlechte Laune. Oder wir finden demnächst kleine Brötchen in der Brotdose, wenn wir das „Ladywell“ mal aus Versehen über Nacht mit dem Bergsteigerbrot alleine gelassen haben. Vielleicht ist es aber auch einfach wahnsinnig sprachbegabt und gibt dem Bäckereifachverkäufer demnächst gute Tipps für die korrekte Kasusmarkierung am Substantiv.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.