Dienstag, 9. Juni 2009

Verständnisfrage

Wenn Karstadt im Moment was verkauft (also Dinge in den Warenhäusern, nicht die Warenhäuser selber), dann ist doch eine Nachfrage da. Dann gehen die Kunden dann irgendwann woanders hin, wenn sie nicht mehr zu Karstadt gehen können. Und da werden dann neue Verkäufer und -innen gebraucht. Es sei denn, die Leute kaufen alle in China.

Und wenn die Leute bei der Europawahl alle die SPD gewählt hätten, wie die SPD sich das eigentlich aus Dankbarkeit für die Opelmilliarden gedacht hätte, dann würde Karstadt auch ein bißchen Geld bekommen.

Hab ich das jetzt beides richtig verstanden?

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.