Freitag, 19. August 2011

Musik am Freitag

Dann und wann fragen die Kinder. Sie fragen fast immer dasselbe, und zum Zwecke der Allgemeinen ("inlichting", wie der Niederländer so schön sagt, aber weder Erläuterung noch Erklärung trifft es genau) hat die Tante das mal statistisch erfasst:
  1. Darf ich was Süßes essen? (34 %)
  2. Warum? (32 %)
  3. Liest du mir was vor? (12 %)
  4. Warum muss ich schon ins Bett, wenn es draußen noch hell ist? (10 %)
  5. Was ist deine Lieblingsfarbe? (7 %)
Die Antworten, für die weiterhin nach Erleuchtung und Erheiterung strebende Leserschaft, lauten "Mhm, nagut", "Das kommt daher, dass ...(aber hier hört niemand mehr zu, das Elt redet aber trotzdem weiter, weil es sich freut, eine schöne Erklärung gefunden zu haben)", "Ja", "Das hat nix miteinander zu tun, auch wenn ich im Winter das Gegenteil behaupte" und "ich hab keine".

Was die Tante aber hat, ist eine Lieblingsakkordfolge, oder besser gesagt, mehrere. Da fragt aber nie jemand nach. Aber dafür hat man ja ein Blog - um ungefragt Quatsch in die Welt zu tragen, der niemanden interessiert.

Fangen wir mal mit der exotischsten an: aGFE. Exotisch deswegen, weil es gar nicht mal so viele Lieder gibt, die es verwenden, obwohl sie wie von selbst rockt. Aber auch sehr leicht wiederzuerkennen. Es handelt sich um einen Abgang (immer der nächsttiefere Durakkord), der am Ende von dem E Dur gekrönt wird, dass da eigentlich nicht hingehört und darum so angenehm knistert. A onetwothreefour ...


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.