Mittwoch, 21. August 2013

Absagen von Kinderbuchverlagen: Ravensburger

Ravensburger macht ja meist eher so Wissensbücher (à la Was der Traktor alles kann), sind aber auch ein prominenter Verlag für Bilderbücher mit Geschichten. Die richtig aufregenden Titel sind es nicht, aber das hätt mich nicht gestört.

An der Absage fallen besonders 2 Dinge auf:
  1. Es wird auf das Thema (Tod und Sterben) eingegangen, das leider schon im Programm vertreten sei. Das würde als Pluspunkt für die Absage verbucht werden, ginge es in den Büchern um Tod und Sterben. (Vielmehr geht es darum, ob Drachen besser fliegen können als Feen. Im zweiten Buch geht es um die Frage: Wenn man den König der Meermenschen verunglimpft - ist das dann Matjestätbeleidigung?)
    Die Begründung ist also wohl noch aus einem anderen Brief dageblieben und hat den Versendern so gut gefallen, dass sie sie weiterverwendeten. Mach ich auch oft.
  2. Es wird ganz viel darüber geschrieben, wie man seine Manuskript zurückbekommen kann.Jetzt mal ehrlich, AutorInnen - kennt Ihr dieses neue Zeug, "Computer". Damit kann man Sachen schreiben und mehrmals ausdrucken! Und danach hat man die immer noch zuhause. Und das Porto zum Zurücksenden ist teurer als das Ausdrucken! Echt jetzt! Fragt doch mal Eure Enkel danach!
Insgesamt eine solide 2. Solche Absagen bekommt man immer wieder gerne!

Ok, das letzte war gelogen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.