Donnerstag, 29. August 2013

Nachrichten: DFL plant eigene Fanblöcke für Polizisten

Nach den heftigen Ausschreitungen am vorvergangenen Wochenende in Schalke und der ebenfalls heftigen Antworten bundesweiter Fußballfans plant die DFL die Einrichtung von eigenen Fanblocks für die Polizei, um die verfeindeten Lager zu trennen.

"Es ist nach den gegenseitigen Anfeindungen einfach nötig geworden, die Gruppen so wie wie möglich zu separieren", so Dr. Reinhard Rauball, der Ligapräsident. "Bei Bundesligaspielen befinden sich fast immer hunderte von Mitgliedern der Polizei im Stadion. Die können wir unmöglich alle unter Kontrolle halten, wenn sie sich frei bewegen können. Die allermeisten sind ja absolut friedlich und wir sind absolut dagegen, einen Generalverdacht auszusprechen."

"Aber", so fügte der Aufsichtsratsvorsitzende der DFL, Dr. Reinhard Rauball hinzu, "es gibt eben manche Elemente, die in ihrem Eifer und ihrer Begeisterung über das Ziel hinausschießen. Es ist wichtig, diese Elemente kontrollieren zu können."

Daher werde nun in allen größeren Stadien neben Heim- und Gästeblöcken auch Polizistenblöcke eingerichtet. "Die Einteilung sollte kein Problem sein. Die Mitglieder der Polizei sind ja an ihren Vereinsfarben sehr leicht zu identifizieren."

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.