Freitag, 9. März 2007

Jesus weiß, was Männer wünschen

Die Tage fiel mir was interessantes auf (naja, also ich fand das interessant, Ihr braucht ja nicht unbedingt weiter zu lesen) (obwohl, vielleicht tut Ihr das ja sowieso nicht, weil hier nur so ein Quatsch steht):
In zwei Songs populärer gläubiger Musiker wird auf die Hochzeit von Kanaa abgehoben und Jesus damit angepriesen. Nämlich in These Are the Days von Van "the Man" Morrison und in He Turned the Water Into Wine von Johnny "the Man in Black" Cash. (So weit ich weiß, haben "The Men They Couldn't Hang" und "The Quarry Men" (besser bekannt unter ihrem späteren Namen "John Lennon and the Silver Beetles") nichts dazu gesungen.
Hören wir mal rein:

He turned the water into wine.
He turned the water into wine.
In the little Kanaa town,
the word spread far around.
He turned the water into wine.

These are the days of the true magician,
who turned the water into wine.

Und gleich wollte ich was lustiges dazu schreiben, ob mehr Drogen wirklich das ist, was diese Welt braucht und wie das denn mit der Enthaltsamkeit zusammen passt. Aber dann dachte ich mir: "Tante", dachte ich mir, "Tante, du bist immer so negativ. Schreib doch mal was nettes, Tante!"

Und das ist doch auch super: Der Jesus ist ein richtiger Gott zum Anfassen, einer fürs Volk. Der lässt sich nicht lange bitten, sondern gibt uns Alkohol, wenn wir Alkohol brauchen. Jesus: find' ich gut! So.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.