Montag, 1. September 2008

Ich steh' im Regen ...

Also:
  1. Amerikanische Fundamentalisten haben auf Teufel komm raus gebetet, dass es bei Obamas Parteitag aus Kübeln gieße.
  2. Es hat da nicht geregnet.
  3. Dafür ist jetzt der Parteitag der viel gottesfürchtigereren Republikaner einem Hurrikan zum Opfer gefallen.
Das bedeutet nun natürlich nicht, dass Gott auf Seiten der Demokraten ist. Das kann ja gar nicht sein. Es kann folgende Erklärungen geben:
  1. Wir haben nicht fest genug gebetet.
  2. Sonst hätte es auf dem Parteitag der Republikaner noch viel fester gestürmt.
  3. Gott stellt uns auf eine Probe.
  4. Gott hatte noch eine viel bessere Idee und das wird schon für irgendwas gut sein.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.