Freitag, 5. November 2010

Bombenidee

Wie blöd ist es eigentlich, eine Paketbombe zu schicken?

(OK, richtig blöd ist es, eine Paketbombe zu verschicken, nicht genug Porto drauf zu machen und dann das als ungenügend frankiert zurückgesendete Paket zu öffnen, wie es wohl schon mal jemand gemacht hat.) (Suchen Sie nach darwin award, ich hab jetzt keine Zeit).

Aber mal abgesehen davon, dass das nicht beim Adressaten ankommt - deutet eine Paketbombe nicht darauf hin, dass der Absender überhaupt keine Ahnung davon hat, was es bedeutet, ein Land zu regieren? Hier noch mal für alle Anarchos und Revoluzzer:

Der Regierungschef eines normalen Landes hat so viel zu tun, dass er (oder sie) nicht dazu kommt, die Post selbst aufzumachen. Das macht jemand anders für sie (oder ihn).

Echt wahr. Das mag zwar irgendwie imperialistisch-ausbeuterisch sein, aber da hat man da dann einfach keine Zeit für, vor lauter Entscheidungen treffen und so. Mal auf plastisch formuliert: Ein Land zu regieren ist noch schwieriger, als einen Putzplan in der WG zum funktionieren zu kriegen.

Wer also eine Paketbombe schickt, macht also für alle deutlich, dass er nicht nur ein feiger unmoralischer Drecksack ist, sondern auch, dass er von den Umständen, die er gerne ändern möchte, keinen blassen Schimmer hat. Deswegen haben solche Gruppen auch bei Wahlen keine Chance und nicht, weil das System sie unterdrücken würde.

*****

Und laut Umfrage ist Frau Kramp-Karrenbauer die beliebteste Politikerin im Saarland. Die Tante wurde auch gefragt, und an ihr kann's nicht gelegen haben, ehrlich nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.