Mittwoch, 21. März 2012

Nachrichten: Afghanistan zieht Zivilisten ab

Kabul (pda): Präsident Karsai kündigte gestern in einer Ansprache an, schon nächsten Monat mit dem Abzug von afghanischen Zivilisten aus dem Osten des Landes abzuziehen. "Im Moment ist die Lage dort zu gefährlich für uns. Wir brauchen Zeit, unsere Zivilisten auf die Begegnung mit den Angehörigen einer gänzlich fremden Kultur zu gewöhnen. Derzeit sind sie noch nicht in der Lage, Amokläufe oder das Verbrennen von Koranexemplaren richtig zu verstehen", so Karsai.
ISAF in Afghanistan: Ein heilloses Durcheinander

Er erklärte weiterhin, man sehe sich zu diesem Schritt gezwungen, nachdem der Vorschlag eines vorzeitigen Abzuges der ausländischen Truppen bei den Alliierten nur auf freundliches Desinteresse stieß.

Die Afghanen sollen nun in interkulturellen Trainings auf das Zusammentreffen mit den ausländischen Soldaten vorbereitet werden. Die amerikanischen Soldaten zum Beispiel waren oft noch nie außerhalb ihres eigenen Landes, sprechen keine Fremdsprache und besitzen meist nur eine rudimentäre Schulbildung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.