Dienstag, 8. Mai 2012

Was meine Kinder besser können als ich

In der Schule geht es ja meistens darum, dass Kinder von den Erwachsenen etwas lernen. Aber wir sollten auch mal erwähnen, dass Kinder manches besser können als Erwachsene. Und auch Erwachsene von Kindern etwas lernen können:

Hören 

Kinder können viel besser hören als Erwachsene. Das kommt daher, dass die Ohren von den Erwachsenen vom ganzen Lärm in der Stadt über die Jahre schlechter geworden sind.
Aber es gibt auch etwas, was meine Kinder nicht hören: mich, wenn ich ihnen sage, dass sie jetzt das Kinderzimmer aufräumen sollen.

Freunde finden 

Es ist doch so: Wenn man mit Kindern bei mehr oder weniger gut Bekannten zu Besuch ist, die auch Kinder haben, dann sind es am Ende immer die Kinder, die nicht mehr gehen möchten. Die Eltern denken möglicher Weise „Na, jetzt ist auch mal gut mit der Besucherei.“ Aber die Kinder zetern und wollen nicht, dass der Besuch geht.
(Das hängt allerdings vielleicht auch damit zusammen, dass sie anschließend das Kinderzimmer aufräumen müssen.)

Sich konzentrieren 

Buddhistische Mönche üben und meditieren jahrelang, um das zu erreichen, was Kinder von selbst können: ganz in dem aufzugehen, was sie gerade machen. Wenn sie spielen, dann spielen sie, und machen genau und nur das. Sie sind nur sehr schwer davon abzubringen, und werden sehr sauer, wenn ihre Eltern es versuchen. Und sie wollen auch selten von selbst aufhören.
Das stimmt aber auch nur für Dinge, die ihnen Spaß machen. Sie können sehr gut aufhören, das Kinderzimmer aufzuräumen.

Sagen, was sie wollen 

Mir selber fällt es manchmal äußerst schwer, rechtzeitig zu sagen, was ich möchte, und was nicht. Meinen Kindern aber meistens ganz leicht, und das ist gut: „Nein, ich will ein Eis!“ „Ich will noch spielen!“ „Ich will nicht aufräumen!“Es ist für alle besser, wenn jeder genau sagt, was er / sie will. Nur dann haben alle eine Chance zu bekommen, was sie wollen.
Obwohl meine Kinder oft froh sind, wenn ich sie zu etwas gezwungen habe, das sie zunächst nicht wollten. Denn dann merken sie, dass es ihnen in einem aufgeräumten Kinderzimmer doch ganz gut gefällt.

Sich etwas ausdenken 

Da hab ich Schwierigkeiten mit. Weil ich mir viel zu viele Gedanken mache, was man besser machen könnte, oder ob meine Ideen gut genug sind. Oder ob sie anderen gefallen. Kinder legen oft los und denken sich einfach irgendein Spiel oder eine Geschichte aus. Und sind froh, weil sie ihnen gefällt.
Das geht übrigens ganz besonders gut, wenn sie eigentlich das Kinderzimmer aufräumen sollten.
Gut aufgeräumt von seinem
Besitzer: ein Piratensäbel

Die Welt wahrnehmen 

Es ist unglaublich, was Kindern alles auffällt. Weil für sie vieles noch neu ist (oder zumindest neuer, als es ist, wenn man 30 Jahre älter ist), bemerken sie einfach alles - auch all das, was ich nicht mehr sehe. Ob jemandes Frisur irgendwie anders ist, ob die Jacke heute an einem anderen Haken hängt, ob Pauls Eltern ein neues Auto haben: nichts bleibt unbemerkt und muss betrachtet und besprochen werden.
Es gibt nur eine Sache, die sie nicht bemerken: mich, wenn ich ihnen sage, dass sie jetzt das Kinderzimmer aufräumen sollen.

Spielen 

Vielleicht liegt das auch daran, dass ich weniger Zeit zum Spielen habe. Oder dass mir ihre Spiele nicht mehr so spannend erscheinen: Wenn man Kinder hat, braucht man nicht mehr zu spielen, dass man Kinder hat. Das gilt auch für Autos, Häuser und Berufe. Das gilt nicht für Laserschwerter (ich hab nämlich keins), aber irgendwie ist auch das vorbei.
Aber meistens bin ich schon ganz gut darin, zu spielen. Zum Beispiel kann ich auch stundenlang mit dem Lego meiner Kinder Häuser bauen. Und wenn meine Kinder dann sagen, ich solle damit aufhören und alles wieder aufräumen, bin ich sehr sauer. Dann tu ich erst mal so, als würde ich nix hören.

Und schließlich gibt es noch eine letzte Sache, die meine Kinder viel besser können als ich:

Ihr Kinderzimmer aufräumen 

Da bin ich ganz schlecht darin. Sie wissen viel besser, wo alles hin muss. Ihnen macht das auch viel mehr Spaß, glaube ich. Ich kann das ja gar nicht. Aber meine Kinder sind da spitze drin. Ehrlich! Ich könnte ihnen stundenlang zusehen.

Muss ich auch manchmal.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.