Freitag, 6. Juli 2012

Musik am Freitag

Und es ist wieder Sommer! Überall luftig angezogene Menschen, die sich nach potentiellen Sexualpartnern umsehen!

Die Tante will da nicht mit Lebenshilfe hinterm Berg halten und hat gleich zwei gute Tipps parat:


Wäre sie jüdisch, hätte sie singen können: Der Computer Nr. 3 sucht für mich den richtigen Goj. Allerdings hätte das ja keinen Sinn ergeben. Da sie selber eine Schickse ist, hätte sie das damals natürlich auch singen können, verstanden hätte es nur keiner.
Vielleicht kann ja mal eine Klezmergruppe eine Coverversion machen. Ich würd mich auch hinstellen und so tanzen.

Besondere Beachtung verdient auch das Publikum, das den Vortrag angemessen seriös würdigt. Damals wurde Unterhaltungsmusik noch ernst genommen und war nicht so eine Spaßveranstaltung, wie sei es heute ist!

Was aber, wenn das nicht hilft und unglücklicherweise sich spontan auf der anderen Straßenseite jemand interessantes zeigt? Nur wer wagt gewinnt, Wir sagen ja zu der Liebe! Sprich ganz einfach Das Gold auf der Straße an, und zu 99,9 Prozent klappt das schon. Wie? einfach so:


Der Text sollte dann aber vielleicht lauten "Willst du vielleicht ein Eis essen?", sonst kommt Ihr schlecht aus der Nummer raus. Danach müsst ihr dann eben ins Eiscafé und irgendwie alleine weitermachen, Weiter, immer weiter. Denn Alle Blumen wollen blühen, und sicher hängt Euch und Eurem Hauptgewinn bald Der Himmel voller Gitarren.

(Kursive Titel sind andere Lieder beim deutschen Schlagerwettbewerb 1968).

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.