Donnerstag, 5. April 2007

Die Initiative des Monats April

Hmm, hatten wir eine im März? Naja, egal. Gut finden wir auf jeden Fall die französische Linke, die auch dieses Jahr bei der Präsidentschaftswahl für den Sieg des Proletariats kämpft.

Das Schöne ist nicht nur, dass sie, die größeren politischen Ereignisse des letzten Jahrhunderts im wesentlichen ignorierend, weiter daran glauben, dass eine andere Herrschaftsform die Menschen irgendwie glücklicher macht. Begeistern tut mich auch nicht nur, dass ihnen egal ist, dass nicht allzu viele Menschen ihren Ideen folgen. Und ich freue mich auch nicht hauptsächlich darüber, dass sie zwar Marxisten sind, Marx' Aussagen, dass der Gesellschaftsumschwung von selber kommen wird, sobald die Zeit dafür reif ist, ignorieren.

Nein, was ich wirklich total knuffig finde, ist, dass sie sich bei all dem auch noch hoffnungslos in viele kleine Splittergruppen zerfleischen und dieses Jahr schon wieder nicht den Präsidenten oder die Präsidentin stellen werden. Denn es gibt ja nicht nur eine sozialistische Kandidatin, nicht auch nur noch einen Kommunisten, nein, auch einen trotzkistischen Kandidaten. Süß.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.