Mittwoch, 29. Juni 2011

Deutschland, ein Winnermädchen

Die Tante hat mal wieder nachgedacht (lästige Angewohnheit, aber was soll man machen, wenn man den halben Tag vorm Schreibtisch sitzt) und hat herausgefunden, warum sich weniger Leute für die Frauen-WM als für die Herren-WM interessieren. Die Lösung ist erschreckend einfach.

Es liegt nicht daran, dass Frauen schlechter spielten als die Männer. Sie spielen sehr gut, die Tante hat sich bei vergangenen Männer-WMs deutlich schlechtere Spiele ansehen müssen, zumal von deutschen Rumpelfüßen.

Ein Fußballspiel ist nicht dann interessant, wenn guter Fußball gespielt wird. Es ist nur dann interessant, wenn es um etwas geht. Wenn durch medialen Druck und kollektive Hysterie plötzlich alle vergessen, dass da 22 Menschen einem Ball hinterherlaufen. Das passiert bei eine Männer-WM. Bei den Frauen passiert das (vielleicht noch) nicht.

So sieht der also aus: WM-Pokal der Frauen
Es liegt also gar nicht daran, dass es Frauen sind. Die U21-WM der Männer kuckt ja auch niemand. Es ist halt einfach nicht die WM.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.