Dienstag, 5. Dezember 2006

Die Initiative des Monats Dezember

Sehr gut fanden wir die Anzeigenkampagne der privaten Wettanbieter. Mit Slogans wie "Spielen ist für alle da" werben sie gegen das staatliche Monopol auf Glücksspiele wie z.B. Lotto. Dann sollen nämlich nicht nur der Staat, sondern wir alle Glückspiele betreiben dürfen.

Bisher dachte die Tante eigentlich, der Staat wären wir alle. Und wenn die Leute zu blöd zum Rechnen sind oder sich den kleinen Kick gönnen wollen, sollen wenigstens die anderen was davon haben, damit davon Straßen und Müllverbrennungsanlagen gebaut werden können.

Aber vermutlich haben die Glücksspielanbieter auch jene im Blick, die am Rand unserer Gesellschaft leben. Jene Asylsuchenden ohne Aufenthaltsgenehmigung und untergetauchten Neger, die sich schwarz hier aufhalten. Denen wollen die privaten Lottoanbieter eine Lanze brechen, damit die auch was von den Glücksspielen haben. Wie überaus ghandiesk.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.