Mittwoch, 3. Januar 2007

Sterben, Bd. 7 (2)

Ah, die Süddeutsche Zeitung klaut mein Thema und bringt den Tod von Harry Potter auf der Titelseite (nein, im Internet kucken bringt jetzt nix, die haben auch noch eine gedruckte Ausgabe). Und auch dort wird mit Frodo argumentiert, der ja auch Mittelerde verlassen musste. Deshalb sei der Tod von Harry auch wahrscheinlich.

Nun, ich möchte kritisch anmerken, dass Mittelerde verlassen nicht sterben ist, sondern eherwo anders ewig leben.

Und überhaupt hat HP nicht richtig gelesen, wem nicht aufgefallen ist, mit wie viel Sympathie der Held gezeichnet wird. Der hat schon genug leiden müssen, da wird ihm auch endlich, endlich mal Frieden vergönnt sein, der ihm nie (ihm Gegensatz zu Frodo) vergönnt war. Aber eine Veränderung wird kommen, das erfordert die Dramaturgie, das ist richtig.

Nur liegt die eben nicht darin, dass der Held stirbt, sondern darin, dass die alte Welt untergeht. Eine Lösung könnte also darin bestehen, dass HP Voldemort (reißen Sie sich zusammen!) dadurch besiegt, dass sei beide (keine Ahnung wie) ihre magischen Fähigkeiten verlieren. Dann bleibt bei Voldemort nicht mehr viel übrig, bei HP aber schon.

Es wurde von Dumbledore oft genug betont, dass Liebe stärker ist als alle Magie. Irgendsowas wird es sein. Und dann lebt er glücklich und zufrieden mit seiner Ginny als Muggel. Oder so ähnlich.

Übrigens weigert sich auch mein Rechtschreibprogramm, den Namen von Sie-wissen-schon-wem zu kennen. Verdächtig.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.