Montag, 29. Januar 2007

WM im eigenen Land

Wie jetzt? Favoritensturz? Endlich mal einen Großen geschlagen? Und nicht nur im Elfmeterschießen? Sondern so richtig deklassiert! Frankreich! Und Island! (Mann, wie hätte sich Rudi Völler über einen Sieg gegen Island gefreut.)

Und keine Sau macht Autokorso. In der Kneipe sitzen nur drei Hanseln und warten, dass die Bundesliga anfängt. Und fragen sich, warum die Werfer "Schützen" heißen. Aber der Handballer an sich meckert nicht. Der freut sich, dass sie gewonnen haben, und gut is.

Vielleicht sind die Handballer aber auch jeden Tag froh, dass sie keine Feldhockeyspieler sind: die sind schließlich Weltmeister im eigenen Land geworden, und keinen interessiert's.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.