Donnerstag, 22. Juni 2006

Regel 15: Kneipenkucker

Früher dachte ich immer, dass die Leute, die sich so sehr für Fußball interessieren, dass sie in der Kneipe laute Anweisungen an die Spieler brüllen, Ahnung von Fußball hätten. Mais non! Nicht, dass ich sonderlich kompetent wäre, aber so manches sehe ich schon. Und ich neige ja immer dazu, mich zurückzunehmen. Vielleicht könnte ich daran ein bisschen arbeiten. Aber es macht auch Spaß, Kommentatoren zu kommentieren.

Unbekannter Mitgast hinten links: "WARUM SPIELT DER DENN NICHT AB?! AAH!"
die Tante Jensen: "Weil der andere im Abseits steht."

Unbekannter Mitgast hinten links: "WIESO LÄUFT DER DENN NICHT?! MENSCH, LAUF DOCH MAL! AAH!"
die Tante Jensen: "Der versucht, 'ne Ecke raus zu holen."

Unbekannter Mitgast hinten links: "Der muss den Friedrich rausnehmen und den Asamoah bringen!"
die Tante Jensen: "WIESO QUATSCHEN EIGENTLICH IMMER DIE LEUTE SO LAUT VON FUSSBALL, DIE KEINE AHNUNG HABEN? AAH!"

Aber ob meine Worte der Weisheit ankommen, wage ich doch zu bezweifeln. Die Welt wird noch lange auf meine weise Führung angewiesen sein.

In der Zwischenzeit können wir eine weitere Regel festhalten:
In jeder Gruppe gibt es zu jedem Diskussionsthema einen, der keine Ahnung hat. Damit jeder weiß, wer das ist, sagt der immer als erster und am lautesten seine Meinung. Das tut er, damit alle sich ihm gegenüber durch ihr Fachwissen auszeichnen können.

Diese Regel wird glücklicher Weise bereits meistens beherzigt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.