Dienstag, 11. Juli 2006

Foulspieler der Herzen

So, so. Materazzi hat also zu Zidane gesagt, seine Schwester wäre eine Na-was-wohl. Der älteste aller Fußballtricks. HAben wir früher auch immer so gemacht. Darauf hin rastet Zidane aus. Und Materazzi lässt sich mit der italienischen Liebe für Oper und Drama fallen ("Mamma, diese Mann hat misse gefoult!"), und als der Schiri rot zeigt, ist alles wieder gut und die Mamma muss gar nicht kommen.
Ich sage: Das war großartig von einem großartigen Spieler. In seinem letzten Spiel auf den ganzen Scheiß pfeifen und die Ehre der Schwester retten! Und endlich einmal auf einen dieser Sprüche, die er sich bestimmt tausendmal hat anhören müssen, mit einer saftigen Tätlichkeit reagieren. Ein grandioser Schlusspunkt einer grandiosen Karriere.
Und hiermit ist Schluss mit der WM-Kommentierung bei Tante Jensen. Morgen geht's um Butterbrote.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aha, Sie sehen das also anders oder auch so? Wie genau?

Beachten Sie bitte, dass Links in den Kommentaren suchmaschinenmäßig keine Relevanz haben, weil sie mit rel="nofollow" versehen sind.

Anonyme Kommentare werden ohne Ansehen der Person gelöscht. Gebt Euch doch einen wiedererkennbaren lustigen Namen.